home

Archiv für Dezember 2013

Abschiedsfeier im Stuttgarter Literaturhaus
Florian Höllerer geht und Stefanie Stegmann kommt

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Florian Höllerer wird Leiter des Literarischen Colloquiums in Berlin. Nach 13 Jahren verlässt er das > Literaturhaus Stuttgart. Gestern abend wurde im Literaturhaus seine Nachfolgerin Stefanie Stegmann vorgestellt:

Das Fotoalbum mit 37 Fotos öffnet sich auf Klick auf schwarzen Hintergrund, links und rechts je ein Pfeil zum Weiterblättern. Bitte warten Sie mit dem Aufschlagen des Fotoalbums, bis diese Seite vollständig geladen ist. Manchmal funktioniert das Fotoalbum nur, wenn dieser Beitrag alleine aufgerufen wird: > Abschiedsfeier im Stuttgarter Literaturhaus. Florian Höllerer geht und Stefanie Stegmann kommt

Stuttgart, Schloßplatz

Montag, 16. Dezember 2013

Vortrag: Die Zukunft der Stadt

Samstag, 7. Dezember 2013

Weltweit ist der Trend zur Urbanisierung ungebrochen. Doch das Leben in Städten ist nur attraktiv, wenn die soziale Integration gelingt und die Infrastrukturen nachhaltig sind. Der französische Urbanist François Grether stellt in seinem Vortrag seine Visionen vor und berichten, wie er die Zukunft der Stadt denkt und entwirft.

Vortragender: François Grether (Paris)

Dienstag, 10. November 2013 19:30 Uhr
Stadtbibliothek Stuttgart, Max-Bense-Forum

> L’étude exploratoire sur le devenir de l’île de Nantes

> François Grether – Interview – Agence d’Urbanise et de l’agglomération Orléanaise

François Grether reçoit le grand prix d’Urbanisme – 2012

In der Reihe: Frankreich-Schwerpunkt | Vortrag auf Französisch | Konsekutive Zusammenfassung auf Deutsch

Veranstalter: Stadtbibliothek in Zusammenarbeit mit dem IZKT der Universität Stuttgart, gefördert von der DVA-Stiftung

Winfried Nerdinger: Das NS-Dokumentationszentrum München

Mittwoch, 4. Dezember 2013

> Literaturhaus Stuttgart, 9. November 2013, 20 h

Veranstaltungsreihe: Architektur
Vortrag und Gespräch
Moderation: Roland Ostertag

München war der Ausgangspunkt der NS-Bewegung. »Hauptstadt der Bewegung« und »Hauptstadt der Deutschen Kunst«. Deshalb war dort auch die Parteizentrale der NSDAP im »Braunen Haus«, nahebei die Gestapo-Zentrale im Wittelsbacher Palais und die Ehrentempel für die »Gefallenen der Bewegung«. Die meisten dieser Orte, ihre Reste, wurden nach Kriegsende ‚entsorgt’. Auf Drängen von Bürgerinitiativen fasste 2001 die Landeshauptstadt München den Grundsatzbeschluss, am historischen Standort des »Braunen Hauses« einen Neubau für € 30 Mio, einer Nutzfläche von 3000 qm und ca. 20 Personalstellen für eine Gedenkstätte und ein NS-Dokumentationszentrum zu realisieren. Eröffnet wird das Ensemble Ende 2014. In München stehen alle Parteien, die Kirchen, die kulturellen Institutionen, die Universitäten, die Bürgerschaft, die Medien voll hinter dem Projekt. Wesentliche Personen des öffentlichen Lebens – darunter Vertreterinnen und Vertreter der Zeitzeugen, der Politik, der Kirchen und der Wissenschaft – sind Mitglieder der begleitenden Gremien. Damit entsteht in München ein zentraler Lern- und Erinnerungsort für die kritische Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Diktatur, ihren Ursachen und ihren Folgen bis in die Gegenwart. Winfried Nerdinger verantwortet als Gründungsdirektor die Konzeption des Hauses, die Dauer- und Wechselausstellungen. Als Architekt und Kunsthistoriker leitete er drei Jahrzehnte das Architekturmuseum der TU München und hat mit seinen Forschungen und Ausstellungen international höchste Anerkennung erfahren.

In Zusammenarbeit mit dem Architekturforum
Eintritt frei

> NS-Dokumentationszentrum München

> Hotel Silber in Stuttgart. SPD will großes Konzept umsetzen – Stuttgarter Zeitung – 2. 10. 2013
> /www.hotel-silber.de/
> http://www.geschichtsort-hotel-silber.de/

Verkehrsentwicklungskonzept 2030

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Am Dienstag, 3. Dezember 2013 hat Oberbürgermeister Fritz Kuhn neue „Verkehrsentwicklungskonzept 2030“ im Ausschuss für Umwelt und Technik vorgestellt.

> Verkehrsentwicklungskonzept 2030: Intelligent und umweltverträglich mobil

> Verkehrsentwicklungskonzept 2030 (PDF – 8,1 MB)

In seinem Vorwort steht ein Ziel, das Oberbürgermeister Kuhn nicht gegen, sondern mit der Autoindustriee erreichen will: „Ein wichtiger Ansatzpunkt für mehr Lebensqualität in unserer Stadt ist die Reduzierung des mit konventionellen Antrieben ausgestatteten Autoverkehrs im Talkessel um 20 Prozent.“

Denis Scheck und Andreas Fröhlich stellen den HOBBIT vor

Dienstag, 3. Dezember 2013

Auf dem Weg zu > Smaugs Enöde stellen Denis Scheck und Andreas Fröhlich am Dienstag 3.12.2013 um 20 Uhr im Rahmen der > Stuttgarter Buchwochen im Haus der Wirtschaft (Willi-Bleicher-Straße 19, Berta Benz Saal) J.R.R. Tolkiens einzigartigen Roman »Der Hobbit« vor.

Für Denis Scheck, bekannt aus seiner Literatursendung »Druckfrisch«,hat die Synchronstimme für Gollum. Seit ihrem ersten gemeinsamen Auftritt für eine Hobbit-Lesung im vergangenen Jahr sind die beiden für Lesungen zusammen unterwegs: Publikumsmagnete mit Garantie für hohe Unterhaltung rund um den »Hobbit«.

Lesung mit Gespräch
»Der Hobbit«
03.12.2013, 20:00,Bertha-Benz-Saal

> Nachgefragt: Stephan Askani beantwortet Fragen zu Der Hobbit

> Überblicksseite zu Der Hobbit
J.R.R. Tolkien
Der Hobbit oder Hin und zurück
Aus dem Engl. von Wolfgang Krege (Orig.: The Hobbit or There and Back Again)
20. Aufl. 2012, 382 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, zwei Vorsatzkarten
ISBN: 978-3-608-93818-0