home

Archiv für Januar 2014

Luciole und Nico K im Institut français de Stuttgart

Donnerstag, 30. Januar 2014

Institut français Stuttgart, Schloßstraße 51, 70174 Stuttgart
30.01.2014, 20:00 Uhr – 22:00 Uhr

Am 30. Januar bietet sich Ihnen die Gelegenheit, Luciole und Nico K, zwei aufstrebende und vielversprechende Solokünstler aus der französischen Slam-Szene, bei ihrem gemeinsamen Konzert zu erleben.

Der Eintritt ist frei.
> Programm
> Die Neueröffnung des Institut français in Stuttgart

Pierre-Yves le Borgn’ (Paris/Köln) Elysée-Festvortrag:
Braucht die deutsch-französische Zusammenarbeit ein neues Fundament?

Donnerstag, 30. Januar 2014

> Der Bericht zu diesem Vortrag – mit dem Text des Vortrags

Di, 28. Januar 2014 19:30
> Stadtbibliothek Stuttgart, Mailänder Platz 1, 70173 Stuttgart

Im Jubiläumsjahr freut man sich in Deutschland und Frankreich gleichermaßen über 50 Jahre deutsch-französische Freundschaft. Ihre Grundlegung im sogenannten „Elysée-Vertrag“ hat Millionen junger Menschen den Weg ins Nachbarland eröffnet, zahllose Initiativen auf kommunaler Ebene ermöglicht und in Wirtschaft, Wissenschaft, aber auch auf militärischer Ebene intensive Kooperationen ermöglicht. Eine derartig enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zweier souveräner Staaten ist weltweit einmalig und wird international bewundert. Doch eine solche Nähe wirft auch Fragen auf. Gegenwärtig rücken ganz alltägliche Fragen in den Fokus, die sich paradoxerweise gerade aus dem Erfolg der Zusammenarbeit ergeben. So betrifft die Frage eines einheitlichen Familienrechts beispielsweise Tausende deutsch-französischer Familien. Die größte Herausforderung liegt jedoch in der Harmonisierung konkurrierender europapolitischer Vorstellungen. Hier ist die Politik gefordert unter Einbeziehung der Bürger eine Zusammenarbeit, die allzu normal geworden scheint, mit neuem Leben zu füllen.

Vortrag auf Deutsch

Die Veranstaltung wird von der DVA-Stiftung gefördert.

Anmeldung erforderlich unter > helene.rondeau@izkt.uni-stuttgart.de

> Une visite à l’Assemblée Nationale. Une interview avec Pierre-Yves Le Borgn’ – Frankreich-Blog
> L’interview : Pierre-Yves Le Borgn’, Député à l’Assemblée Nationale – Frankreich-Blog

> M. Pierre-Yves Le Borgn’ Assemblée Nationale
> Persönliche Website von Pierre-Yves Le Borgn’
> Pierre-Yves Le Borgn’ – Wikipedia
> Facebook – Pierre-Yves Le Borgn’
> Pierre-Yves Le Borgn – Twitter

Theaterstück Novecento in Stuttgart

Mittwoch, 29. Januar 2014

(Schul) – Theaterprojekt ,in italienischer Sprache , eine szenische Neubearbeitung von Novecento von Alessandro Baricco, das in Kooperation mit dem Regierungspräsidium und finanzieller Unterstützung des Kulturamts der Stadt Stuttgart durch Teatralia Europa Europa unter der Regie von Lucina Micale

Die Aufführungen finden wie folgt statt:

13. und 14.02.2014 um 19:30 Uhr im Königin Katharina Stift in der Schillerstraße 5
am 20. und 21. Februar um 19:30 Uhr im Kulturwerk in der Ostendstraße 106

Die Aufführung wendet sich zwar an Personen und Schüler im Niveau der Oberstufe, kann aber auch dank der szenischen Umsetzung von Personen verfolgt werden, die Italienisch lernen.

Novecento ist ab diesem Jahr in Baden-Württemberg eines der Abiturthemen im Fach Italienisch. Die Realisierung des Projekts erfolgte daher in enger Absprache mit den Italienischlehrern an den Gymnasien und dem Kulturamt der Stadt Stuttgart.

Da uns auf die ersten Information an die Schulen bereits hohe Anmeldezahlen von Schulen und Privatpersonen vorliegen, bitten wir Sie um baldmögliche Anmeldung unter mail@teatralia.de für alle Veranstaltungen, oder telefonisch -hier allerdings nur für die Veranstaltungen im Kulturwerk am 20. und 21.02.2014-beim Kulturwerk unter 0711/4808999.

> Italienisches Kulturinstitut Stuttgart

1914-1918
27. Januar 2014: Podiumsdiskussion mit Christopher Clark, Die Schlafwandler

Freitag, 24. Januar 2014

Autor im Gespräch: Christopher Clark

Er stammt aus Australien, lebt in England – und kennt sich in der preußisch-deutschen Geschichte aus wie kaum ein anderer. Christopher Clark hat eine große Biografie über Kaiser Wilhelm II. veröffentlicht – »Wilhelm II. Die Herrschaft des letzten deutschen Kaisers« – und eine Geschichte Preußens geschrieben–»

Preußen. Aufstieg und Niedergang 1600 – 1947«. Dafür wurde er mit dem Wolfson Prize und dem Preis des Historischen Kollegs ausgezeichnet. Seit 2008 lehrt Christopher Clark als Professor of Modern European History an der University of Cambridge. 100 Jahre nach dem Beginn des Ersten Weltkriegs sorgt er nun mit einer
umfang- und detailreichen Studie über die letzten Vorkriegswochen für Aufsehen und Schlagzeilen: »Die Schlafwandler. Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog«.

Clark stellt vieles in Frage, was in Deutschland seit den frühen Sechzigerjahren nach großen und kontroversen Debatten vorherrschende Meinung wurde. Aufgrund seiner umfangreichen Forschungen in den Archiven aller beteiligten Nationen kommt er zu der Überzeugung, dass Deutschland keine besondere und herausragende Verantwortung für den Ausbruch des Krieges trägt. Muss 50 Jahre nach der »Fischer-Kontroverse« über die Ursachen und Hintergründe dieser »Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts« neu nachgedacht und diskutiert werden?

> Podiumsdiskussion am Montag, 27. Januar 2014, um 20 Uhr im Foyer der Württembergischen Landesbibliothek

Weitere Informationen unter SWR.de/autor-im-gespraech und > wlb-stuttgart.de

„Lasciate ogni speranza, voi ch’entrate!“
Dantes ewige Botschaft. Ein infernalischer Lesemarathon

Donnerstag, 23. Januar 2014

Die Stuttgarter Dante Gesellschaft e.V./Società Dante Alighieri Comitato di Stoccarda lädt ein:

Von Berlin bis Bonn, von Hamburg über Stuttgart bis München:
Dante erobert am 02.Februar 2014 Deutschland mit einem bundesweiten infernalischen Lesemarathon.

Sonntag, den 2. Februar 2014,
Maratona Dantesca von 11.00 bis 19.00 Uhr in die Akademie für Gesprochenes Wort und das Ungarisches Kulturinstitut
Beide: Haußmannstr. 22, 70188 Stuttgart.

In den Räumen der Akademie für Gesprochenes Wort (Rahmenprogramm) und des Ungarischen Kulturinstituts (Lesungen) findet dieser infernalische Lesemarathon, als Gemeinschaftsveranstaltung der Dante-Gesellschaft Stuttgart e.V., des Italienischen Kulturinstituts Stuttgart, der Akademie für gesprochenes Wort Stuttgart, des Ungarischen Kulturinstituts Stuttgart und der Freunde des Italienischen Kulturinstituts Stuttgart e.V mit Organisation durch das Italienisches Kulturinstitut Stuttgart statt.

Nach einem einführenden Vortrag in die Göttliche Komödie im Allgemeinen und in das Inferno im Besonderen, folgen Lesung der Gesänge/ Canti durch die im Anhang 2 mit Zeiten aufgeführten Persönlichkeiten. Diese werden in ihrer jeweiligen Muttersprache einen Gesang aus Dantes Inferno zu lesen, zu denen jeweils die italienische oder deutsche Übersetzung projiziert wird.

Sie dürfen sich dabei jetzt schon auf Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur und Lehre freuen.
Darunter: der Italienische Generalkonsul Francesco Catania, viele unserer Mitglieder und Sergio Morabito, Joe Bauer, Michael Gaedt, Marc Hug und Timo Brunke als Vertreter der Stuttgarter Kulturszene.

Das Rahmenprogramm, das auf zwei Ebenen angeboten wird, sieht weiterhin ein Klavierprogramm des Pianisten Andreas Kersten vor mit Stücken, die von der Göttlichen Komödie inspiriert wurden, sowie Filmausschnitte von Lesungen anderer berühmter Persönlichkeiten wie etwa Roberto Benigni und Vittorio Gassmann. Eine Ausstellung von Kupferstichen Bonaventura Genellis, welche Dantes Inferno zum Thema haben, seltene Ausgaben der Göttlichen Komödie und ein Dantes Vita gewidmeter Film der RAI „Vita di Dante“ werden ebenfalls zu sehen sein.

Selbstverständlich darf bei einem infernalischen Lesemarathon auch ein gastronomisches Angebot nicht fehlen. Loretta Petti wird die ganze Veranstaltung mit toskanischen Gerichten, wie beispielsweise dem Gemüseeintopf „Ribollita“, gastronomisch betreuen und für guten toskanischen Wein sorgen.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, dem organisierenden Italienischen Kulturinstitut Stuttgart bis zum 28. Januar 2014 Ihre Teilnahme telefonisch zu bestätigen: 0711-16281-0.

Wir raten, sich baldmöglichst anzumelden und freuen uns auf Sie!

Eintritt jederzeit möglich und frei. Unkostenbeitrag für das gastronomische Angebot.

„Lasciate ogni speranza, voi ch’entrate!“

pons-italienisch

1914-1918: Le recital de Verdun
Deutsch-französische musikalische Begegnungen
Konzert und Erzählung

Dienstag, 21. Januar 2014

24. Januar, 19 Uhr : Literaturhaus, Breitscheidstr. 4, 70174 Stuttgart

Zum Gedenken an den Ersten Weltkrieg vermittelt das Konzert einen Einblick in die vielfältige musikalische Landschaft in den Jahren 1914-1918.


Im Rahmen ihrer Deutschlandtournee präsentieren die vielfach preisgekrönten Pianisten Johan Farjot Conservatoire National de Musique et de Danse de Paris, Musikologe und Orchesterleiter und Karol Beffa internationaler Solist und Komponist, Preisträger für Komposition bei den Victoires de la Musique Classique 2013 zusammen mit dem deutschfranzösischen Schauspieler David Grimaud Stadttheater Heidelberg im Zwinger3 in Stuttgart ihr facettenreiches Programm.

Die Darbietung verbindet auf originelle Art und Weise musikalische und erzählerische Elemente. Nach einer musikalisch unterlegten Präsentation über die Begegnungen, den Austausch und die Wechselwirkungen zwischen deutschen und französischen Musikern und Komponisten zu Zeiten des Ersten Weltkrieges (Ravel, Schreker, Hindemith und noch viele mehr), präsentieren die Pianisten im Rahmen eines Kurzkonzerts zu vier Händen ausgewählte Stücke und lassen sich vom Publikum zu Improvisationen inspirieren. In einem zweiten Teil wird David Grimaud , eine an einen historischen Bericht angelehnte, poetische Kurzgeschichte, lesen und dabei von den beiden Solisten am Klavier begleitet.

Musikalisches Programm während der Lektüre:
Ravel: Ma Mère l’Oye (Auszüge)
Beffa: Mirages
Schumann: Scènes d’enfants (Auszüge)
Beffa: Improvisation

> Präsident Hollande eröffnet das Gedenkjahr 1914-2014 – Frankreich-Blog

Eine Veranstaltung für alle Liebhaber der Musik, von der Jahrhundertwende bis hin zur Gegenwart!
Veranstaltung auf deutsch und französisch. Keine Sprachkenntnisse erforderlich.
Zu Beginn des Schauspiels wird ein zweisprachiges Textbuch zur Verfügung gestellt.

Schon gehört?
Das Stuttgarter Hochschulradio horads 88,6

Montag, 20. Januar 2014

Beiträge auf unserem Blog

Haben Sie das schon mal gehört? Das Hochschulradio Stuttgart > horads 88,6 ist ein Lernradio und bietet Studierenden der Stuttgarter und Ludwigsburger Hochschulen die Möglichkeit, das Medium Radio praxisnah kennen zu lernen: in Programmplanung, Producing, Reportagen, Moderation, Musikredaktion, Technik oder Webredaktion.

Jeder Student, dessen Hochschule Mitglied im Verein HoRadS e.V. ist, kann mitmachen. Auch die Mitglieder des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes können mitmachen. Keine weiteren Beschränkungen, alle Fächer sind willkommen. Gesendet wird immer, kein Ausruhen in den Semesterferien. Die Sendestudios von horads 88,6 sind in der > Hochschule der Medien auf dem Campus Vaihingen. Horads bietet eine eigene Redaktionsausbildung an – ebenso wie verschiedene Weiter- und Fortbildungen.

West-östlicher Divan – Ein Zukunftsprojekt / Poetische und politische Erkundungen 23. bis 25. Januar 2014

Samstag, 18. Januar 2014

Vor rund 200 Jahren beschwor Johann Wolfgang von Goethe im Widmungsgedicht zum West-östlichen Divan den Mythos des Ostens als Raum der Harmonie, Ordnung und Reinheit. Die Veranstaltung, als “ Zukunftsprojekt“ will daran anknüpfen und fragen, ob Literatur und Poesie zum Dialog zwischen Ost und West heute etwas beitragen können.

Als Auftakt eröffnet die Veranstaltung ein Konzert im Neuen Schloss Stuttgart am 23.01.2014 um 20:00 Uhr.

Am Freitag den 24. Januar folgen Vorträge und die Lange Lesenacht mit umfangreichem Programm in der Stadtbibliothek am Mailänder Platz ab 19:00 Uhr.

Der Samstag steht unter dem Motto: West-östlicher Dialog heute-in Diskussion von Wissenschaft, Politik und Kunst.

Von 14 bis 16:00 Uhr erfolgt eine Bestandsaufnahme der westöstlichen Begegnung heute zum Thema: West-östlicher Dialog- eine Chimäre?
Von 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr erwartet uns ein philosophischer Dialog mit anschließender Gesprächsrunde.Geistiger Freihandel oder Clash of Cultures? Ideentransfer West Ost: Ost West. Die Veranstaltung wird mit einem zeitgenössischen Literaturtheater um 21:00 Uhr und einem musikalischen Ausklang dem Ensemble Pera ab 22:30 Uhr beschlossen.

Als Kooperationspartner beteiligen wir uns an dieser Veranstaltung die ein Projekt der Stadtbibliothek Stuttgart, des Projekts Wertewelten der Universität Tübingen und der Akademie für das gesprochene Wort ist und laden Sie alle hier herzlich dazu ein, sich mit diesem wichtigen Thema, das auf so vielfältige und hochinteressante Weise in vielen Facetten beleuchtet und besprochen wird, teilzunehmen.

Zum Download > *.pdf

> Akademie für gesprochenes Wort

Kulturführungen in Stuttgart und drumherum: Sehen – erleben – verstehen

Dienstag, 14. Januar 2014

amos

Kulturführungen in Stuttgart

> Silke Amos ist Historikerin und Achäologin: „Geschichte, Kunst und Kultur sind meine Leidenschaft, meine Profession.“ Hier können Sie Stadtführungen in Stuttgart, Esslingen, Tübingen und Ludwigsburg buchen. Oder wie wär’s mit einer > Stäffelestour? Wenn nicht dann > Kinderführungen oder > Gruppenausflüge. Eine > Fotogalerie gibt Ihnen Ausblicke auf Ihren Ausflug.

Literaturhaus Stuttgart 2014

Freitag, 10. Januar 2014

Sie waren doch schon mal im Literaturhaus Stuttgart?

Seit 1. Januar ist Stefanie Stegmann als Leiterin des Stuttgarter Literaturhauses die Nachfolgerin von Florian Höllerer.

8. Januar 2014: Annette Pehnt ist zu Gast im Literaturhaus

Sie stellte ihr Buch > Lexikon der Angst vor. Befragt wurde sie zusammen mit Nina Verheyen von Insa Wilke

9. Januar 2014: Donnerstag 09.01.14 20.00 Uhr

> Inge Jens stellte ihr Buch Am Schreibtisch – Thomas Mann und seine Welt vor.
Moderation: Wolfgang Niess

Alle Fotos: © Heiner Wittmann, 2014.

Stuttgart bekommt ein neues Stäffele

Mittwoch, 8. Januar 2014

Alle Mahnungen, das Statqaurtier am oder um das Gerber-Viertel wirklich sachgerecht zu restaurieren haben nichts genützt. Die Paulinenbrücke wurde nicht abgerissen sondern an beiden Seiten bebaut: > Alles für das Auto: Die Paulinenbrücke.

> Die autogerechte Stadt (II): Die Paulinenbrücke in Stuttgart

Natürlich hätte man auch gleich das riesige Elefantenklo am Österreichischen Platz abgerissen müssen und dann hätte man sich der > Hauptstätter Straße zuwenden können. Schade, so werden Chancen zur Stadtreparatur verpasst. Stattdessen lässt man sich in Stuttgart von Immobilieninvestoren suggerieren, dass die Stadt trotzdem zusammenwächst: > Um jeden Preis: Nachverdichtung in Stuttgart.