home

Archiv für die Kategorie 'Veranstaltungen'

Aufführung in Stuttgart
Benjamin Britten 1913-1976 : War-Requiem op. 66 (1962)

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Liederhalle Stuttgart – Beethovensaal
WAR-REQUIEM
Sonntag, 09. 11. 2014, 19:00 Uhr
Schirmherr der Veranstaltung: Oberbürgermeister Fritz Kuhn

Benjamin Britten 1913-1976
War-Requiem op. 66 (1962)

Catriona Smith Sopran
Matthias Klink Tenor
Ronan Collett Bariton
Kinderchor des Theaters Lodz
Bachchor Stuttgart
Bachchor Bad Homburg
Philharmonisches Orchester Brünn
Jörg-Hannes Hahn Leitung
Eintritt 10-48 €, > Tickets online bestellen

18 Uhr Einführung: Patrick Hahn


> Weltkriegsgedenken mit “War Requiem” – Musik am 13. sucht Namen von Kriegsopfern

In Auszügen erklingt das Werk bereits am Abend des 8.11.14 um 19 Uhr in der Lutherkirche, Waiblinger Straße 50, 70372 Stuttgart
> Evangelische Lutherkirchengemeinde Bad Cannstatt

Am 9.11. lädt das Kirchenkreiskantorat Stuttgart zu diesem außergewöhnlichen Friedenskonzert um 19 Uhr in der Liederhalle ein.

Die Ausführenden kommen aus Stuttgart und den Partnerstädten Brünn und Lodz. Es musizieren der Kinderchor des Teatr Wielski Lodz, der Bachchor Stuttgart und der Bachchor Bad Homburg sowie das Philharmonische Orchster Brünn unter der Leitung von Kirchenkreiskantor Prof. Jörg-Hannes Hahn. Die Solisten: Catriona Smith (Sopran), Matthias Klink (Tenor) und Ronan Collett (Bariiton).

Eintritt frei

Stuttgart und seine Geschichte (II)
Im Eiermann Saal der Villa Berg

Dienstag, 28. Oktober 2014

Ohne hier auf die Diskussionen um die Zukunft der Villa Berg einzugehen, bleibt einfach festzustellen, wie schade es ist, dass diese Stadt wahnsinnige Probleme hat, ihr kulturelles und historisches Erbe von sich instand zuhalten. Erhalten und pflegen? Denkmalschutz ist ein Fremdwort in dieser Stadt.


Denk mal nach über Denkmalschutz. Dazu auf unserem Blog:

> Stuttgart und seine Geschichte (I) – 30 April 2004: Die Bagger in der Willy-Brandt-Straße

> Architektur im Stuttgarter Literaturhaus – Von der Missachtung des Denkmalschutzes unserer kulturellen Vergangenheit und Zukunft

> Nicht mal der Denkmalschutz wird in Stuttgart geschützt.

Die Stadt Stuttgart hat kein Konzept für den Denkmalschutz, kein Konzept für den Umgang mit ihrer Vergangenheit. Nur private Initiativen kämpfen in dieser Stadt gegen den Verfall der Denkmäler > Stuttgart und seine Geschichte – Die Ruine des ehemaligen Lusthauses

Gegen Bagger mit ihren Abrisskrallen sind die Bürger machtlos:

> Der Südflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs – 13.10.2010

> Der Stuttgarter Hauptbahnhof im August 2010


Montag 27.10.14 19.00 Uhr
Im Eiermann Saal der Villa Berg
Franz Pesch, Martin Körner, Christian Dosch, Andreas Baur
Veranstaltungsreihe: Architektur – Podiumsdiskussion

Programmankündigung: “Seit dem Auszug des SWR aus der Villa Berg sind die Versuche der kulturhistorisch bedeutsamen Villa und dem Park eine neue Nutzung zu geben bisher ergebnislos verlaufen. In Vorträgen und Gesprächen soll die Bedeutung von Villa und Park neu in den Blick gerückt, der derzeitige Diskussionsstand dargestellt und Ausblicke auf mögliche Nutzungskonzepte und -perspektiven für die Villa Berg skizziert werden. Über Ideen und Visionen sprechen Prof. Franz Pesch, Professor für Stadtplanung und Architektur an der Universität Stuttgart, Christian Dosch, Mit-Initiator von “Geschichte trifft Zukunft – Occupy Villa Berg”, Andreas Baur, Leiter der Villa Merkel in Esslingen, Mathias Düsterdick, CEO der PDI Düsseldorf, Eigentümerin der Villa Berg, Martin Körner, Fraktionsvorsitzender der Stuttgarter SPD, sowie Michael Föll, erster Bürgermeister der Stadt Stuttgart für Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen.”

Unterstützt durch: Nimbus Group, FSB, Proline und Beton Marketing Süd GmbH

Eine Veranstaltung der Stiftung Architektur-Forum Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Stuttgart

Bitte öffnen Sie dieses Fotoalbum erst dann mit einem Klick auf ein Foto, wenn diese Seite vollständig geladen ist:

Im Institut français
Fünf Jahrhunderte französischer Literatur

Dienstag, 7. Oktober 2014

Cinq siècles. Literatur und Musik

Schülerinnen und Schüler lesen trotz PCS immer noch ziemlich viel. Aber z. B. im Französischunterricht sind schon seit vielen Jahren die klassischen Autoren auf der Strecke geblieben. “Das Niveau sinkt”, seufzt jeder Lehrer, und Montaigne, oder Rousseau, nein, das kann man den Schülern heute nicht mehr lesen. Gleichzeitig jammern viele über schlechte Grammatik- und Vokabelkenntnisse der Schüler. Und so richtig Interesse an Französisch und Frankreich hätten Schülerinnen und Schüler auch nicht mehr. Woran liegt das?

Wenn sich der Französischunterricht auf Vokabeln und Grammatik reduziert, fehlt die Motivation. Schade. Literatur, die aufregende Literatur vergangener Jahrhunderte, die die Geschichte so nachhaltig beeinflusst hat, kommt im Schulunterricht kaum vor. Es ist heute im Französischunterricht fast so, als wenn die Literatur erst im 20. Jahrhundert begonnen hätte. Dabei hat jeder der Autoren dieses Abends ein Werk verfasst, das für sein Jahrhundert stand. Manchmal, oder oft hat die Literatur eine Art die Zukunft vorherzusagen oder sie zumindest zu beeinflussen. Versuchen wir e
s mal mit einer Literaturperformance..

Wir haben fünf Autoren eingeladen. Aus fünf Jahrhunderten. Wir lesen Texte aus ihren Werken. So wollen wir Autoren vorstellen, die vom Lehrplan vernachlässigt werden. Diese fünf Autoren zeigen Ihnen unbekannte und doch so wichtige Facetten der französischen Literatur. Jeder der kurzen Textauszüge wird übersetzt und anschließend erzählen wir etwas über die Wirkungsgeschichte dieser Bücher. Gilles Floret singt Lieder aus jedem dieser Jahrhunderte.

Referent: Heiner Wittmann
mit > Gilles Floret
Ort Institut français Stuttgart , Schloßstraße 51, 70174 Stuttgart
Freitag, 10.10.2014 – Uhrzeit: 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
Eintritt frei
Kartenreservierung

info.stuttgart@institutfrancais.de
Tel.: 0711/2392513
Veranstalter: > Ernst Klett Verlag

> Französische Wochen in Stuttgart – 9-24.10.2014

Literatur photographieren
Kompositio – Neue finnische Literatur auf der Bühne

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse, wo dieses Jahr Finnland als Ehrengast zu Besuch ist: Im Veranstaltungsraum T4 des Stuttgarter Theaterhauses haben gestern die Gäste aus Finnland: Aina Bergroth, Kaisa Ijäs, Pauliina Haasjoki, Matti Kangaskoski, Maria Matinmikko, Riika Pelo, Eino Santanen, Satu Taskinen, Henriikka Tavi, Mikko Rimminen am Mittwoch 01.10.14 20.15 Uhr eine Literaturperformance dargeboten:

In Zusammenarbeit mit dem > Stuttgarter Literaturhaus. Veranstaltungsreihe: Gastland der Frankfurter Buchmesse: Finnland

Bitte öffnen Sie das folgende Fotoalbum mit einem Klick auf ein Foto erst dann, wenn diese ganze Seite geladen ist.

“Weltmeister in der Nutzung von Bibliotheken, Heimat von über 5.000 Verlagen und 187.000 Seen und bekannt für seinen Tango: Das ist Finnland, diesjähriges Gastland der Frankfurter Buchmesse. Zu diesem Anlass laden das Literaturhaus und das Theaterhaus Stuttgart ein zur ”Kompositio”, einem dramatisierten literarischen Gesamtkunstwerk auf der Bühne. Zehn finnische Autorinnen und Autoren, die die finnische Bücherlandschaft gegenwärtig inspirieren und um literarische Höhenzüge erweitern, präsentieren ihre Prosa- und Lyriktexte, eingerichtet und in Szene gesetzt von den zwei Theaterregisseurinnen Anna-Mari Karvonen und Akse Pettersson. Auf der Bühne zu Gast sein werden: Aina Bergroth, Kaisa Ijäs, Pauliina Haasjoki, Matti Kangaskoski, Maria Matinmikko, Riikka Pelo, Mikko Rimminen, Eino Santanen, Satu Taskinen und Henriikka Tavi.” Ankündigung des Stuttgarter Literaturhauses.

In Zusammenarbeit mit dem Theaterhaus Stuttgart. Im Rahmen von Finnlands Gastlandauftritt auf der Frankfurter Buchmesse und organisiert vom Literaturverein Nuoren Voiman Liitto (NVL), Finnland.

Lesung im Literaturhaus: Ulrich Raulff, Wiedersehen mit den Siebzigern

Dienstag, 9. September 2014

14 Jahre dauerten die die wilden 70er-Jahre: Am 18. August 1969 gingen sie in Woodstock los, sie führten über Vietnam nach Europa und endeten mit dem Tod Michel Foucaults am 25. Juni 1984 in Paris. Ulrich Raulff erinnert sich an die Zeit in Paris. Er lässt eine ganze Generation Revue passieren, mit ihren Theorien und Revolutionen, die gar nicht stattfanden. Der Strukturalismus war en vogue und verschwand auch wieder

Raulff, geboren 1950, studierte Geschichte und Philosophie in Marburg, Frankfurt und Paris, forschte in Europa und den USA und leitete das Feuilleton der FAZ. Seit zehn Jahren ist er Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach. Ulrich RaulffFür sein Buch „Kreis ohne Meister: Stefan Georges Nachleben“ erhielt er 2012 den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch und Essayistik.

Foto: © Marijan_Murat, 2014 >>

Lesung: 29. September 2014, 20 Uhr
Literaturhaus Stuttgart | Breitscheidstr. 4 | 70174 Stuttgart
Eintritt: 9 € | 7 € | 4,50 €

Erscheinungsdatum: 23.09.2014

Ulrich Raulff
> Wiedersehen mit den Siebzigern
Die wilden Jahre des Lesen
1. Aufl. 2014, ca. 176 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-94893-6

Frank Elstner trifft Wieland Backes

Montag, 8. September 2014

Mi, 17.9.2014 | 20 Uhr | Liederhalle Stuttgart

Am Mittwoch, den 17.9.2014 um 20 Uhr bittet das > Literaturhaus Stuttgart Wieland Backes und Frank Elstner auf die Bühne der Liederhalle Stuttgart.

Das “Nachtcafé”, von Beginn an souverän in der Hand von Wieland Backes, setzt im Herbst zu ihrer letzten Staffel an. Das Literaturhaus Stuttgart begleitet diesen Abschied mit einer Hommage an den großen Talkmaster und Mitbegründer des Literaturhauses: Ein Abend über das “Nachtcafé” und ein Zitatebuch. Mit Wieland Backes im Gespräch ist Frank Elstner.

Kartenvorverkauf: > www.literaturhaus-stuttgart.de und in der Buchhandlung im Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart

Veranstaltungsdaten: Mi, 17.09.2014, 20:00 Uhr, Liederhalle (Mozartsaal), Berliner Platz 1-3, 70174 Stuttgart

Kontakt | Veranstalter: Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart, Tel. +49-(0)711-220217-3, info@literaturhaus-stuttgart.de

Züblin-Haus in Stuttgart
Felix Mendelssohn Bartholdy, Elias

Donnerstag, 3. Juli 2014

Felix Mendelssohn Bartholdy
ELIAS

Akademischer Chor und Akademisches Orchester der Universität Stuttgart

Heike Beckmann Sopran
Marion Eckstein Alt
Christian Georg Tenor
Daniel Raschinsky Bass

Leitung: Veronika Stoertzenbach

Fr 11.07.2014, 20.00 Uhr
Sa 12.07.2014, 19.00 Uhr
So 13.07.2014, 18.00 Uhr
Züblin-Haus (Albstadtweg 3, Stuttgart-Möhringen)

Niemals sei ein Stück so begeistert aufgenommen worden wie sein »Elias«, schrieb Mendelssohn seinem Bruder Paul nach der Uraufführung. Dieses Oratorium zählt bis heute zu den bekanntesten und beliebtesten Werken des Komponisten. Im Rahmen des “Sommers im Züblin-Haus” präsentieren der Akademische Chor und das Akademische Orchester unter der Leitung von Veronika Stoertzenbach vom 11. bis 13. Juli Mendelssohns Elias in großer Besetzung auf der Bühne des Züblin-Hauses mit seinem kathedralenartigen Klangraum.

Die Aufführungen finden so statt, dass Musiker wie Zuhörer noch rechtzeitig zum Anpfiff der WM-Endspiele vor den Bildschirmen sitzen können. Bitte beachten Sie deshalb die variierenden Anfangszeiten der Konzerte.

Karten zu 22 Euro (Parkett) und 18 Euro (Galerie)

Vorverkauf bei allen ReserviX-Vorverkaufsstellen und über Online-Ticket: > Reservix
Ermäßigte Karten zu 12 Euro (Parkett) und 8 (Galerie) für Studenten und Schüler gibt es an der Abendkasse.

Weitere Informationen unter > www.uni-stuttgart.de/akaorchester/.

Und was bleibt für die Bildung übrig?
Die Studenten demonstrieren in Stuttgart für eine bessere Finanzierung der Unis

Dienstag, 24. Juni 2014

Die Studentinnen und Studenten der neun Landesuniversitäten sind am 24. Juni 2014 einen Demonstrationszug ausgehend vom Campus Stadtmitte zum Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg zum Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg auf dem Schlossplatz veranstaltet. Der Demonstrationszug endete mit einer Kundgebung zur Hochschulfinanzierung und zu einer verbesserten Nachfolgeregelung für den Solidarpakt II.

Bitte das folgende Fotoalbum mit einem Klick auf ein Foto erst dann öffnen, wenn diese Seite vollständig geladen ist:

Mittwoch, 9. Juli 2014: Konzert im Schloss

Dienstag, 24. Juni 2014

Mittwoch, den 09. Juli 2014, um 20:00 Uhr im Weißen Saal des Neuen Schlosses Stuttgart

Programm:
— Johann Sebastian Bach – Doppelkonzert für Violine und Oboe, BWV 1060 —
— Gabriel Fauré – Pavane (1887) —
— Wolfgang Amadeus Mozart – Ouvertüre zur Entführung aus dem Serail —
— Alexandre Glasunow – Sinfonie Nr. 4 Es-Dur —

Musikalische Leitung: Olivier Pols

Wir würden uns sehr freuen, Sie an diesem Abend begrüßen zu dürfen. Bis zum WM-Halbfinale sind wir fertig! :-)
Vor dem Konzert und in der Pause servieren wir kalte Getränke und ein paar kleine Snacks.

Karten (EUR 14,- / EUR 7,- ermäßigt) können Sie auf Ihren Namen online vorbestellen unter:
www.uni-stuttgart.de/kammerphilharmonie/

Reservierungen werden an der Abendkasse für Sie bis 30 Minuten vor Beginn des
Konzerts zurückgelegt. Die Abendkasse ist ab 19:00 Uhr geöffnet.
Einlass in den Saal ist ab 19:45 Uhr. Es gilt freie Platzwahl.

Im Namen der Kammerphilharmonie der Universität Stuttgart
(Arbeitskreis des Studium Generale)

Stuttgart-Lauf 2014

Montag, 16. Juni 2014

Der 21. Stuttgart-Lauf findet am 28. und 29. Juni im Neckar-Park statt. Offizieller Meldeschluss: Montag, 16. Juni. Um 24.00 Uhr schließt das Online-Meldeportal zum 21. Stuttgart-Lauf. Nachmeldungen in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle.

> Online-Meldeportal

> Meldegebühren 2014

Rund 16.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich bis bis zum 14. Juni zur 21. Stuttgart-Lauf angemeldet

Im Rahmen des Stuttgart-Laufs treffen 20.000 Breitensportler aus ganz Deutschland auf mehr als 100.000 Besucher an den beiden Veranstaltungstagen und auf circa 1.200 begeisterte Volunteers, Helfer und Mitarbeiter verteilt über das gesamte Veranstaltungsgelände im Bereich NeckarPark und entlang der Strecken am Kids-Day und den Hauptwettbewerben am Sonntag.

> BMW Laufsport und Gewinnspiele

> Stuttgart-Lauf auf Facebook

Lesung: Sandro Veronesi, Die Berührten

Freitag, 6. Juni 2014

Allerneueste Meldung:

> Nachgefragt: Sandro Veronesi, Die Berührten


Neueste Meldung:

Durchgelesen! > Lesebericht: Sandro Veronesi, Die Berührten

Unsere Blogleser wissen, dass danach nach unserem bewährten Blogmuster meist ein “Nachgefragt…” folgt. Diesmal am Freitag, 13. Juni: Der Klett-Cotta unterwegs mit dem > TV-Studio.


Von Sandro Veronesi, ist bei Klett-Cotta gerade > Die Berührten erschienen. Mit so einem Cover zieht man schon ganz schön die Aufmerksamkeit der S-Bahn-Bus-und Tramfahrer auf sich: Veronesi begleitet uns nach Rom, ewige Stadt der Jugend. Melus numbere quam ri. Es ist besser zu heiraten, als sich in Begierde zu verzehren. steht in Paulus Korinther 1,7. Mète wacht angezogen in seinem Bett auf betrachtet die Spuren der letzten Stunden und versucht, sich einen Reim darauf zu machen. Dann taucht Dani Eleccíon auf. Er ist Philippino und arbeitet mit seiner Frau als “paar” in der Villa der Lebensgefährtin von Mètes Vater. Da ist noch ein Geheimnis, das er mit Mète teilt, das – und auch seine Lösung? – Veronesi uns für später aufbewahrt. Veronesi verleiht dem Erzähler einen bemerkenswerten Status. Er berichtet und muss zwischendurch immer wieder aufhören, weil die Geschichte weitergeht, dadurch entsteht ein Spannungsbogen.

Donnerstag, 12.6., 20 h 15
Hugendubel, Königsstrasse 5, 70173 Stuttgart

Deutsche Lesung: Frank Streichfuss – Moderation: Cristina Rizzotti
Eintritt: 5€

Der junge Graphologe Mète geht auf Partys und gerät von einer Affäre in die nächste. Allmählich fühlt er sich wie ein Getriebener, der sich ganz und gar der Liebe unterworfen hat. Jugend ohne Ziel – aber auch ohne Probleme, wenn da nicht die Einsamkeit wäre. Ist die Liebe ein Allheilmittel? Und da ist noch seine Halbschwester Belinda. Als die Eltern der beiden ihre Hochzeitsreise antreten, zieht Belinda bei ihm ein. Es kommt zum Gau.

Sandro Veronesi
> Die Berührten.
1. Aufl. 2014, aus dem Italienischen von Michael von Killisch-Horn, 384 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-608-93993-4

> Weitere Termine:

Di 10.6., 18 h 30: Cafè Katzung, 1. Stock, Saal Pauli, Herzog-Friedrich-Straße 16, 6020 Innsbruck
Mi 11.6., 20 h00: Babylon Berlin, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin