home

Romanik und Porsche

20. Dezember 2009 von H. Wittmann

Links > Abbaye de Fleury in Saint-Benoît-sur-Loire, ungefähr 70 km südlich von Orléans, rechts, das > Porschemuseum in Stuttgart-Zuffenhausen.

Was haben Autos, die in einem für sie gebauten Museum stehen, mit einer > romanischen Kirche, wie der in Saint-Benoît-sur Loire zu tun? Auf den ersten Blick nicht besonders viel. Aber es geht um den Bau, der um die Autos herum gebaut wurde: das Stuttgarter > Porsche-Museum im Stadtteil Zuffenhausen. Und es geht um die Zeitschrift > Recherches en esthétique, die um einen Artikel für die diesjährige Ausgabe unter dem Titel „L’imprévisible“ bat. Das Unvorsehbare in der Architektur? Aufgrund dieser Aufgabe ist ein Artikel entstanden, der die Konzeption des Baus einer romanischen Abteikirche mit dem Porschemuseum vergleicht. Das Unvorsehbare wird beim Bau der Kirche vermieden, im Porsche-Museum ist es ein Teil der Komposition, mit der die Besucher in die Räume hineingezogen werden sollen.

Mehr dazu auf dem Frankreich-Blog: >L’imprévisible: Une petite esthétique de l’architecture

Recherches en esthétique n° 15: > Inhaltsverzeichnis und Vorwort des Herausgebers

Schreiben Sie einen Kommentar