home

Nachverdichtung in der Innenstadt

29. September 2006 von H. Wittmann

Einem Besucher habe ich kürzlich versprochen, auch mal hinter den Königsbau zu gucken:

Die gewaltige Kuppel bedeckt das neue Einkaufszentrum, das innen wie überall aussieht. Etwas vom Stuttgarter Flair muß da noch einziehen. Aber der kommt vielleicht noch dazu. Aber von hier oben kann man ganz gut die Nachverdichtung beobachten. Immer mehr Gebäude, immer weniger Plätze, immer weniger Grün, und immer weniger Platz für ein Stadtkultur. Die Kuppel ist so groß, daß sie gerade die entstandene Lücke hinter dem Königsbau wie ein Topfdeckel von oben hermetisch abriegelt. Auch hier gilt, was ein Architekt sagen würde, das Gebäude kann nicht zu den es umgebenden anderen Gebäuden sprechen: Es steckt im Häusermeer drin und kann keine Beziehungen ästhetischer Natur zu seiner Umgebung entwickeln. Doch: In gewisser Weise sieht das so aus, als wollte das Einkaufszentrum zum Königsbau sagen, Dich krieg ich auch noch weg. Wie wärs gewesen, wenn man die Energie, die man in den Bau des Einkaufszentrum gesteckt hätte, in die Renovierung des Konzepts der Königsstraße gesteckt hätte, um eine feine Flaniermeile daraus zu machen? Dann hätte das Kunstmuseum etwas weiter zurück stehen können. Über das schwarze Gebäude zwischen dem Einkaufszentrum und der Glaskuppel muß eigentlich nicht lange gesprochen werden, das steht sowieso im Weg. Aber nun ists halt so,wie es ist. Und dafür hat Stuttgart nun ein schönes Beispiel für eine richtige Nachverdichtung.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Diese Website speichert User-Daten, um eine Besucher-Statistik zu erstellen, womit der Inhalt dieses Blogs verbessert werden kann. Das Plugin WP-Statistik berücksichtigt die Regeln der DSGVO. Falls sie die to opt-out Option anklicken, wird ein Cookie gesetzt, das ein Jahr lang diesen Hinweis berücksichtigt. Ich stimme zu. - Nein, ich stimme nicht zu.
590