home

Archiv für die Kategorie 'Fotos'

Virtuelle Rundgänge mit Heiko Stachel: Vergangene Stuttgarter Orte

Mittwoch, 12. Mai 2021

Der Fotograf, Architekt und Dozent Heiko Stachel hat sich zum Ziel gesetzt, die Erinnerung an interessante Gebäude seiner Heimatstadt Stuttgart zu bewahren, indem er detaillierte fotografische Dokumentationen so aufbereitet, dass man die Gebäude auch noch Jahre nach deren Abriss oder Sanierung durchschreiten kann – zumindest virtuell. Unsere Redaktion stellt hier einige seiner Rundgänge vor. Gehen Sie in diese Räume hinein… per Zoom lassen sich viele Details betrachten… so als wären Sie wirklich dort drinnen gewesen.

Heiko Stachel hat mit seiner Technik  das Büro von Roland Ostertag (1931-2018)  perfekt als > Virtuellen Rundgang  konserviert hat, so dass wir heute das Engagement von Roland Ostertag für unsere Stadt Stuttgart in vielen Details immer noch bewundern können:

Heiko Stachel hat Architektur und Stadtplanung an der Universität Stuttgart studiert und im Zuge seiner Diplomarbeit im Jahr 2001 seinen ersten virtuellen Rundgang fotografiert – damals noch mit Diafilm und Scanner.

Durch die Vorteile der heutigen Digitaltechnik ist es inzwischen möglich, selbst komplexe Gebäude in kurzer Zeit dokumentieren. So wurden beispielsweise das Kinderkrankenhaus Olgäle und das Bürgerhospital in den Jahren 2014 und 2015 jeweils innerhalb von 3 Tagen fotografiert. Jeder Rundgang hat knapp 800 fotografierte Standpunkte.

Kommen Sie mit ins Bürgerhospital Stuttgart:

www.zitronenwolf.com/rundgaenge/projekte/150526_Buergerhospital/Aussen/index.php

Der gesamte Rundgang kann im Stadtarchiv angeschaut werden.

Auf die zu dokumentierenden Gebäude wird Heiko Stachel z.B. durch Zeitungsartikel aufmerksam. Er freut sich aber auch, wenn aufmerksame Mitbürger Hinweise auf seiner Projektseite www.zitronenwolf.com hinterlassen. DIe Dokumentation kostet kein Geld, da das Projekt ehrenamtlich ist.

Eine Gebäudeart wurde in den letzten Jahren besonders häufig abgerissen: Kirchen. Die Gründe hierfür sind einerseits die schwindende Zahl an Kirchenbesucher und zum anderen ökonomische Gründe, wie bei der Kirche St. Peter in Bad Cannstatt:

Hier wurde die alte Nachkriegskirche durch einen kleineren Neubau ersetzt. Mit dem Verkauf des halben Grundstücks wurde das Bauvorhaben finanziert. Zudem sind die zukünftigen laufenden Kosten deutlich geringer, weil die Wärmedämmung nun auf dem Stand der Zeit ist.

www.zitronenwolf.com/rundgaenge/projekte/150929_StPeter/index.php

Aber auch denkmalgeschützte Gebäude werden trotz des Schutzes immer wieder abgerissen. Und obwohl die Denkmalämter in solchen Fällen selbst eine Dokumentation erstellen, lohnt sich die zusätzliche Erstellung eines virtuellen Rundgangs, da das vom Denkmalamt erstellte „Raumbuch“ so technisch ist, dass der Laie damit nicht unbedingt glücklich wird. Im Jahr 2015 hat Heiko Stachel eines der ersten Holzfertigbauhäuser aus den 1920er Jahren fotografiert. Das Gebäude des Architekten Hans Zimmermann war nicht auf dem Schirm der Denkmalbehörde, als es an einen Investor verkauft wurde. Nachträglich wurde das Wohnhaus zwar unter Denkmalschutz gestellt. Jedoch war es dem Investor nachträglich wirtschaftlich nicht mehr zuzumuten, auf die erhofften Gewinne zu verzichten. Ein letzter Versuch, das Gebäude ohne Grundstück für einen Euro für Selbstabholer zu verkaufen, scheiterte.

www.zitronenwolf.com/rundgaenge/projekte/150120_Leibnizstr83/index.php

Auch industriell hat oder hatte Stuttgart einiges zu bieten. Bis vor wenigen Jahren wurde in Zuffenhausen noch Parkett selbst hergestellt und es gab am Feuerbacher Bahnhof ein Chromwerk.

www.zitronenwolf.com/rundgaenge/projekte/140405_ParkettFrank/index.php

www.zitronenwolf.com/rundgaenge/projekte/141112_Schoch-Areal/index.php?html5=prefer

Im Mai 2022 soll es eine Ausstellung im Stadtpalais zu den virtuellen Rundgängen der letzten 10 Jahre geben. Diese hätte eigentlich schon im Jahr 2020 starten sollen, wurde aber Corona-bedingt verschoben. Dort soll man dann auch mit VR-Brillen tief in die alten Gebäude eintauchen können.

Weitere Rundgänge und Infos finden Sie unter www.zitronenwolf.com.

Vorgestellt I: Ristorante La Visione – in Denkendorf – di Vincenzo e Pepe

Montag, 10. Mai 2021

Im Industriegebiet von Denkendorf gibt es das Ristorante La Visione di Vincenzo e Pepe. Und hiermit fangen wir eine Serie Vorgestellt an, die bemerkenswerte Arbeiten von Architekten und Designern vorstellt. Dieses Ristorante ist wegen seiner so gelungenen Innenausstattung so bemerkenswert. In Pandemiezeiten ist es geschlossen, d.h. man darf da nicht Tafeln, kann aber Speisen abholen. Der Eingang mit einer Treppe befindet sich ganz unscheinbar und viel zu bescheiden unter einem Bürogebäude.

Ristorante La Visione - in Denkendorf - di Vincenzo e Pepe

Heute haben Daniele Ciccarone und Vincenzo Pepe unseren Photographen mit Maske mal ganz kurz hereingelassen und er hat einige Fotos gemacht… nicht schwer sich vorzustellen, wie dieses Lokal mittags und abends voll sein könnte, wenn nicht gerade mal Pandemie herrscht. Und dann die verschiedenen Ecken, so als ob man das Restaurant keinesfalls nur zu den Essenszeiten aufsucht, sondern auch zwischendurch, um etwas zu besprechen, einen Espresso zu genießen und/ oder auf dem IPad zu surfen… der kleine abtrennbare Raum mit dem Weinregal lädt auch zum Wiederkommen ein.

23 Fotos. Bitte klicken Sie auf ein Foto, um das Album zu öffnen:

Die Innenausstattung hat das Stuttgarter Designstudio Ippolito Fleitz Group entworfen: > Nährboden für neue Ideen: Das Object Carpet Restaurant La Visione

Ristorante La Visione - in Denkendorf - di Vincenzo e Pepe

Und wann kommen Sie? > www.lavisione.de
Marie-Curie-Straße 3
73770 Denkendorf
Telefon: +49 711 882 838 20

Ortsbesichtigung: Die neue Neckarbrücke

Sonntag, 9. Mai 2021

Zum Öffnen des Fotoalbums bitte auf eines der drei Fotos klicken: 21 Fotos.

Und am Samstag bei Sonnenschein nach Bad Cannstatt in den Kurpark

Sonntag, 11. April 2021

Aufräumen, erste Sonnenstrahlen, das Grün kommt wieder – rund um den Hörnleskopf

Sonntag, 28. Februar 2021

Im Winter rund um den Hörnleskopf

Mittwoch, 17. Februar 2021

Der 10. Januar im Kurpark in Bad-Cannstatt

Sonntag, 10. Januar 2021

Im Oktober die letzten Sonnenstrahlen oberhalb von Strümpfelbach einfangen

Sonntag, 25. Oktober 2020

Oberhalb von > Strümpfelbach – weinstadt.albverein.eu – mit Blick auf die Weinberge:

Wir sind sehr erstaunt und besorgt, dass alle Restaurants, die wir nach unserem Spaziergang gesehen haben, sehr gut besucht waren, so gut, dass in den offenen Gärten die Tische so gut besetzt wie im letzten Jahr waren. Abstände waren keine zu erkennen und ein Blick durch ein Fenster zeigte voll besetzte Tische. Angesichts z. B. der Zahlen aus Frankreich, wo es in den letzten 24 Stunden 45.422 Neuinfektionen gab, 11.124 in Deutschland – verdoppelt im Vergleich zum letzten Sonntag, lösen diese Beobachtungen Besorgnis aus. Beim Stand der Dinge, testen sich unserer Mitbürger immer mehr an eine Grenze, wie weit man gehen darf, und die ungebremst steigenden Zahlen lassen einen neuen Lockdown vermuten. Der umso länger dauern, wie zur Zeit die Abstandsregeln nicht beachtet werden.

> #CoronaVirus: Emmanuel Macron – Couvre-feu en France und die Maßnahmen der Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder

Im Oktober die letzten Sonnenstrahlen rund um den Hörnleskopf

Sonntag, 4. Oktober 2020

Kommen Sie mit rund um den > Hörnleskopf in der Nähe von Korb?

Zum Eisgenießen am Eugensplatz

Freitag, 14. August 2020

Ach, was war es einst schön am > Eugensplatz, bevor die Panzersperre in Form der Haltestelle gebaut wurde. 14 Jahre ist das schon her, als nachts im Schutz der Dunkelheit heimlich die großen Betonbrocken angeliefert wurden. Aber wenn man das Monstrum der Haltestelle im Rücken hat und das Eis von gegenüber genießt, ist Stuttgart ja doch ganz nett, bis auf die Bausünden, die das Stadtbild so beeinträchtigen: z. B. der Glaskasten hinter dem Königsbau > Nachverdichtung: ” Es steckt im Häusermeer drin und kann keine Beziehungen ästhetischer Natur zu seiner Umgebung entwickeln. Doch: In gewisser Weise sieht das so aus, als wollte das Einkaufszentrum zum Königsbau sagen, Dich krieg ich auch noch weg,” > Nachverdichtung in der Innenstadt – 29. September 2006. Und dann ist da auch noch die Bebauung am Karlsplatz: zu groß, zu hoch: Nachverdichtung in der Stuttgarter Innenstadt V – 28. September 2018. Ach ja, wir halten ja noch den Eisbecher in der Hand:

Mit einem Klick auf ein Foto öffnen Sie das Fotoalbum: 37 Fotos.

 

 

Bad Cannstatt: Wir kommen allmählich zurück

Sonntag, 17. Mai 2020

Nach dem leeren > Ostern 2020 in Bad Cannstatt, den vielen Tagen im > Homeoffice kehren wir allmählich ganz allmählich nach Bad Cannstatt zurück. Und die > Weinstube am Stadtgraben öffnet endlich wieder: